Toulouse, 255e stadt fotografiert

In Toulouse, die ufer der Garonne sind eines der meist fotografierten sehenswürdigkeiten./ DDM-archiv, Friedrich Charmeux.
In Toulouse, die ufer der Garonne sind eines der meist fotografierten sehenswürdigkeiten./ DDM-archiv, Friedrich Charmeux.

aus den aufnahmen, die direkt auf Google Maps, eine website zeigt die meist fotografierten orte der welt. Die "rosa Stadt" klasse 255e position.

Was sind die meist fotografierten orte der welt ? Internet und smartphones ist es heute möglich, antworten auf solche fragen oder zumindest abzuschätzen ein phänomen. Aus fotos von allem und jedem und zu kontrollieren, die auf Google-Maps, studenten der universität Tallinn (Estland) entwickelt haben, eine tolle weltkarte auf der website SightsMap. Wie mit einer wärmebildkamera, die farben gelb, rot oder blau zeichnen die gebiete, regionen und ländern, in denen getroffen werden, die mehr fotos.

Und das ranking der lieblings-städte gibt, in absteigender reihenfolge : New York, Rom, Paris und Barcelona. Toulouse kommt 255e position. Hinter Carcassonne (169) und Lyon (185), aber vor Marseille (275), Bordeaux (294), Lourdes (465) und Albi (1 von 110). «Nicht schlecht auf regionaler und nationaler ebene», richter Jean Fehlende, stellvertretender direktor des office de tourisme de Toulouse.

In der vergrößerung dieser merkwürdige weltkarte, erhält man die gleiche «heat map» für Toulouse. Der gelbe fleck ist die wichtigste entspricht der place du Capitole. Unterscheiden sich auch die basilika Saint-Sernin, die Jakobiner, die ufer der Garonne (St. Peter in der Dorade) und in geringerem maße, der place Saint-Etienne. Vergrößerungsspiegel noch ein wenig mehr, man kann sogar den blick auf die fotos, die hier oder dort.

Nach der zählung der website, die erfolge toulouse bietet das Capitol in der spitze, gefolgt von Saint-Sernin, der fondation Bemberg (hotel Assézat) und der Jakobiner. Eine sortierung ohne überraschung. «Das sind die klassischen standorte, die denkmäler in den freien besuch», kommentiert Jean Fehlende.

jenseits der charts, die anwendung zeigt, dass die foto-und web geworden sind gefährliche werkzeuge für das risikomanagement und verkaufen ein ziel. «Das foto war schon immer ein wichtiges element in der kommunikation tourismus. Es ist die gleiche sache auf den digitalen medien», sagt der stellvertretende direktor. Im september hat das fremdenverkehrsamt tat so kommen für ein wochenende eine auswahl d’"Instagramers", die fotografiert haben Toulouse und veröffentlicht ihre ansichten über dieses soziale netzwerk. Wenn man weiß, dass einer dieser fotografen, gefolgt von 450 000 menschen, versteht man besser, die herausforderung der operation…

Toulouse auf YouTube

Zwischen anderen projekten zu verkaufen Toulouse auf der web-tourism board auf die schaffung einer web-tv, die soll im frühjahr. Der tourismusbeiträge wären realisiert und verbreitet auf YouTube «geworden ist nach Google die suchmaschine der stärkste», richter Jean Fehlende.

Schreibe einen Kommentar