Lannemezan. Die entspannung, um zu helfen, die angehörigen von Alzheimer-patienten

Um Anne Bachy, yoga-lehrerin, die zeit der pause./Foto c. s.
Um Anne-Bachy, yoga-lehrerin, die zeit der pause./C. s. foto

France Alzheimer Bigorre (NU) und bietet workshops zur entspannung an seine mitglieder, die sich um personen, die an der Alzheimer-krankheit.

die kraft zu, an andere zu denken, man landet, sich selbst zu vergessen. Es ist oft der fall, wenn wir begleiten kranke menschen. Und dann, gesundheitliche probleme lauern. Der verein France Alzheimer-Bigorre (NU) hat das erkannt und bieten workshops entspannung für diejenigen, die sie ernennt die «pflegenden angehörigen».

am Dienstag, 14: 30 uhr, saal des Nébouzan in Lannemezan. Sie sind 7 um Anne Bachy, yoga-lehrerin. zu folgen, seine stimme, seine ratschläge. Seine aufrufe zur entspannung, loslassen, mit der bewegungen des körpers. Alles reibungslos. In der langsamkeit.

Eine stunde lang, sie hören die schläge ihres herzens gehen tempo-mäßig. Sich stellen. In der stille. Oft die augen geschlossen. Konzentriert auf sich selbst.

Schließlich nicht denken nur an sich selbst. Ein luxus, den sie sich nicht mehr erteilen. Besessen, dass sie durch die krankheit die, die sie lieben und weg von ihnen. Allmählich. Trotz ihnen.

Also, hier kann man sich näher. Man hört sich. Man versteht sich. Denn man spricht die gleiche sprache. Dem schmerz, der angst, der angst vor dem verlust eines geliebten menschen. Kein urteil. Keine kritik. Man positiv. Entschieden. Hartnäckig.

durch diese arbeit an sich selbst, man geht mehr fort. Anderen. Anne Bashi hat es. Mit seinen worten zu heilen, leiden.

Der alltag wieder aufgenommen werden kann. Das notebook kann eingeschaltet werden. Das leben ist so schön jetzt.

Die zahl : 11

Februar > Datum des nächsten workshop entspannung. Um 14: 30 uhr, in den saal des Nébouzan in Lannemezan.

Sie bezeugen

Odette : «Mit einem in der nähe der Alzheimer man wohl vom morgen bis zum abend und vom abend bis zum morgen. Diese workshops entspannung helfen uns, sich zu bewegen». Andree und Paul, aus Juillan : «Es ist ein moment, wo ich vergesse alles. Hier, man denkt nur an sich selbst. Man ist so gut nach». Christine, ehrenamtlich : «Es tut gut zu machen, was man mir gegeben hat, zu helfen». Patricia : «Es ist eine zeit der pause, damit sie sich wieder». Daniela : «Wenn man helfen will, muss er wohl selbst». Informationen 06.03.21.04.40.

Schreibe einen Kommentar