«Die freiheit ist die regel»

«freiheit ist die regel»
«Die freiheit ist die regel»

Kann man verbieten, zeigt von Dieudonné ?

Es muss eine trennung zwischen dem moralischen urteil (meins ist ohne anruf, um diese informationen zu dunklen) die rechtliche analyse. Das recht ist nicht reduzierbar auf eine wahrnehmung, die moral oder ethik. In diesem bereich gilt der grundsatz, entsprechend den von der rechtsprechung des urteils Benjamin, 1933, die besagt, dass die freiheit ist die regel, das verbot ausgenommen. Man kann also nicht die meinungsfreiheit einzuschränken oder zu treffen, wenn diese sitzungen, die geeignet sind, die öffentliche ordnung zu stören. Man kann nicht verbieten, die durchfhrung der show, aber man kann feststellen, dass die informationen, die dort gehalten wurden, sind bestandteile einer straftat zu werden, und zu verurteilen, a posteriori. Zu verbieten, muss bedrohungen der öffentlichen ordnung.

Welche elemente definieren störung der öffentlichen ordnung ?

Die sicherheit von gütern und personen ; es ist aber noch nie gab es auseinandersetzungen mit den shows von Dieudonné. Die öffentliche ruhe, das risiko der manifestation ; dort nicht mehr, es gab noch nie ein problem gehabt. Und schließlich ist die gesundheit und die hygiene ! Ein viertes element hinzugefügt wurde 1959 mit der haltestelle «Film Lutecia». Ein bürgermeister kann das verbot der vorführung eines films kann die öffentliche ordnung zu stören. Es ist so, dass Das «Wunder» von Jean-Pierre Mocky wurde verboten, in Lourdes… deshalb rundschreiben Valls berufung auf ein anderes element, der menschenwürde, hatte erwähnt wurde anlässlich einer show zu starten, zwerge, 1995. Aber kann man sagen, dass antisemitische äußerungen sind bestandteile einer verletzung der menschenwürde ? Es braucht den vergleich mit der freiheit der presse : die jüngste Einer Minute auf Taubira, war gemein und verdient verurteilung. Aber muss man sich das verbot der veröffentlichung von Minute ? Nein ! Auch kann niemand wissen, was Dieudonné wird sagen, in seinen shows.

Es besteht daher die gefahr, zu gewinnen «verwiesen freiheit», wenn er bestreitet, die verbote ?

" Ja. Sofern der verbände, wie der Licra, die jüdischen organisationen, entscheiden, organisieren demonstrationen vor den shows. So, hier die präfekten könnten argumentieren gefahr einer störung der öffentlichen ordnung und verbieten das spektakel aus diesem grund.

Schreibe einen Kommentar