Arbon. Die bevölkerung stieg um 34%

Die auserwählten schneiden sie das farbband in die größte republikanischen tradition, bei der eröffnung im oktober. / Foto DDM, JPCl.
Die auserwählten schneiden sie das farbband in die größte republikanischen tradition, bei der eröffnung im oktober. / Foto DDM, JPCl.

Für die dorfbewohner, die das jahr 2013 sah das löschen der spuren in der luft die elektrifizierung des frühen Zwanzigsten jahrhunderts. Arbon hat wieder seine schöne anlagen. Die amateur-fotografen nicht mehr gezwungen, sich bücken zu müssen, um ein foto zu machen, ohne einen elektrischen draht oder telefon. Arbon, wie viele dörfer commingeois, entwickelt sich mehr und mehr in zweitwohnungen.

André Esparbes, bürgermeister Arbon ist glücklich, sagen zu können: «In sechs jahren ist die bevölkerung um 34% gestiegen. Familien kommen, haben wir 14 kinder, von denen 2 geburten im jahr 2013.»

Was waren die gründe für diese arbeiten ?

Zwei wichtigsten gründe, leistungs-netzwerke, die trinkwasserrohrleitungen stammten von 1960, die zweite wird dazu beitragen, die kosten für die öffentliche beleuchtung, die das dorf mit einem niederspannungsnetz.

Wie verliefen die arbeiten ?

Elf monaten arbeiten ausheben der gräben wurde nicht eine kleine sache, man ist in Arbon, der fels ist überall. Manche würden sagen, es gibt nur einen. Er musste brechen sie ein wenig, um zu fragen, leerrohren für die öffentliche beleuchtung, die kappen télécom und die rohre für trinkwasser. Die andere schwierigkeit kam der engen gassen des dorfes, aber die geschicklichkeit der maschinenführer hat die montage der neuen kandelaber und der ausbau der pfosten aus beton, die befreit, die unsere landschaft. Wir haben auch realisieren konnten die erweiterung bestimmter stadtstrassen, verlegen rohre, rinnen, rahmen beton, um das wasser zu lenken und regen. Und schließlich eine einbettung in la chaux die dauer von zehn jahren.

Wie reagierten die bewohner ?

Es ist ein kleines dorf, jeder fühlt sich betroffen. Ich werde nicht vergessen, alle diejenigen, die angeboten werden heiße und kalte getränke und besonders Monika und Robert, die haben für die dauer der baustelle, zur verfügung gestellt, der verschiedenen arbeiter, einem beheizten raum, damit sie zu essen. Für unsere kleine gemeinde, dieses große baustelle nicht hätte realisieren, wenn sie hatte die finanzhilfen des verwaltungsrats, des Sdegh, der region und die unterstützung der parlamentarier.

Schreibe einen Kommentar