Albi. Der abgeordnete Folliot, greift die neue karte der kantone

Der abgeordnete Philippe Folliot und seine stellvertreterin Gisela Dedieu./ Foto DDM, JML
Der abgeordnete Philippe Folliot und seine stellvertreterin Gisela Dedieu./ Foto DDM, JML

Das ist ein «schrei» wurde schieben wollte gestern abend Philippe Folliot, mp (UDI) Albi-Castres. Anlässlich seiner feierlichen gelübde in der halle von Carlus, die parlamentarische hat neuordnung der kantone Tarn vorgestellt, die während der feiertage und nannte es «unterstützer und ruralicide». «Es gab keine absprache, keine sitzung um ein projekt, das» prangert Philippe Folliot.

Der gewählte zentristische kritisiert das ungleichgewicht zwischen ländlichen und städtischen gebieten, unter berufung auf das beispiel des kantons Lacaune «wird 85 größer als das Albi-zentrum. Wo ist die gerechtigkeit ?» Der auserwählte hätte gerne, dass die «ausnahme berg» gilt für den Tarn ermöglicht eine bessere darstellung der ländlichen gebiete mit der möglichkeit der kantone mit weniger einwohnern. Philippe Folliot hat zahlreiche beispiele für «absurd» und zitiert den fall Denat. und Labastide-Denat. «angekoppelt zum kanton Saint-Juéry dann, dass diese gemeinden zeigen nach Albi-süd-und Puygouzon» oder noch Cagnac-les-Mines, der sich in Albi-West, «ohne rücksicht auf die grenzen der stadt». Für die abgeordneten der mitte, die neue karte «gezeichnet wurde klammheimlich». Philippe Folliot sich insbesondere in der regierungsstatthalter, «die sich so verhalten, in aktivistin, mit dem einzigen ziel, dass die mehrheit landstraße bleibt die gleiche.»

Halten sie die Zoll

als er die nationale politik, Philippe Folliot war nicht zart mit der regierung, und bedauert, «das fehlen von cap» und «strukturreformen.»

Schließlich ist der abgeordnete verwies auf zwei lokale ordner, die ihm am herzen liegen. Philippe Folliot sich gegen die schließung Zoll-Albi, ein dienst, der sollte umzug in Toulouse. «Bis jetzt ist dieses projekt wurde vertagt,» begrüßt er.

"Andere" ordner empfindlich: die autobahn Castres-Toulouse«, was auch der norden des departements.» Philippe Folliot setzt sich für eine konzession autobahn, «sonst wird es schlägereien, um die mittel, die der Staat im rahmen des Vertrags von Plan und wissen, ob man eher die erschließung von Castres-Mazamet oder das ende einer verdoppelung der umgehungsstraße von Albi. Besteht die gefahr, dass gegen die beiden arbeitsmarktregionen». Der abgeordnete begrüßte die stellungnahme des bürgermeisters von Albi, Philippe Bonnecarrère, im saal anwesend und sprach sich für eine autobahn Castres-Toulouse.

Tragen von Stephanie Guiraud-chaumeil

Philippe Folliot nutzte die präsentation ihrer wünsche, um über die nächsten kommunalwahlen. Er begrüßte die anwesenheit von Jean-Claude Amalric, der kandidat der mitte in Graulhet und Stephanie Guiraud-Chaumeil, kandidatin der scheidenden mehrheit auf Albi. «Stephanie verkörpert viel hoffnung. Sie kann sich auf die bilanz von Philippe Bonnecarrère bildet mit ihm ein tandem. Es ist eine bilanz, dass viele bürgermeister ausgehende gerne präsentieren zu können. Überall, Castres, Toulouse, man hört, dass Albi ist eine stadt, die sich verändert in die richtige richtung.»

Schreibe einen Kommentar